Kurverwaltung mit Puppen- und Mineralienmuseum

Puppenmuseum - Trachten der ganzen Welt "en miniature"

In der Kurverwaltung in Eckenhagen befindet sich die Welt der Puppen - das Puppenmuseum.
Puppen sind immer auch ein Spiegelbild der Kultur einer Zeit und einer Region. Über 600 Puppen aus vielen Ländern hat die ambitionierte Sammlerin Anneliese Jonetzek im Reichshofer Puppenmuseum zusammen bekommen. Sie bieten auf kleinem Raum interessante Einblicke in fremde Kulturen. Die Puppen stammen unter anderem von Farah Diba, der ehemaligen Kaiserin von Persien, von Leonid Breschnew oder von Fürst Rainier II von Monaco.

Im Herbst 2006 hat das Puppenmuseum Zuwachs bekommen: 140 hochwertige Puppen der Sammlung von Lieselotte Ussner warten nun auf Besuch ihrer Bewunderer. Die Puppen strahlen in drei neuen Vitrinen um die Wette, teilweise in selbst geschneiderten Trachten und Mode vergangener Stilepochen. Liebevolle Accessoires ergänzen die Ausstellung.

Wer sich diese und andere Raritäten anschauen will, kann das Puppenmuseum gemeinsam mit der Reichshofer Mineraliengrotte in der Kurverwaltung besichtigen. Hier sind ca. 100 Mineralien aus aller Welt ausgestellt. Ca. 20 Exponate stammen aus Reichshofener Gruben, wo einst Silber abgebaut wurde, u.a. in Mittelagger und Wildberg (Grubenschließung um die Jahrhundertwende).

Adresse

Rodener Platz 3
51580 Reichshof-Eckenhagen
Tel.: (02265) 9070 oder 470
Fax: (02265) 356
Puppenmuseum
Mineraliensammlung

(Bilder: Kurverwaltung Reichshof)