Ev. Barockkirche

Sie wurde 1764 errichtet, fiel allerdings schon 13 Jahre später, in der Nacht vom 17. zum 18. April 1777, einem Großbrand zum Opfer. Dieser vernichtete auch 47 Wohnhäuser und das Schulgebäude. Nach dem sofortigen Wiederaufbau wurde die evangelische Kirche in den Jahren 1781 bis 1795 neu eingerichtet. Der romanische Westturm stammt aus der Zeit um 1167. Seine barocke Schieferhaube erhielt er 1795. Das romanische Langhaus wurde 1764 abgebrochen und - wie oben schon erwähnt - neu errichtet. Das Innere der Kirche wurde im Spätbarock und Rokokostil nach bergischer Art so ausgestattet, dass Altar, Kanzel und Orgel übereinander aufgebaut wurden. Der Barockstil zeichnet sich durch die vielen Rundlinien, die Farbenfreudigkeit und den vielfältigen Schmuck aus. Den Rokokostil erkennt man an den Rosen, Rosetten und Putten auf der Orgel. Altar und Kanzel stammen aus dem Jahre 1781.
Die Orgel wurde von zwei Orgelbaumeistern, Johann Christian und Johann Gerhard Klein aus Freckhausen, einem kleinen Ort des heutigen Reichshofgebietes, erbaut. Sie ist die größte, noch vollkommen intakte und bespielbare Barockorgel des Nordrheingebietes. Nachdem das Kirchenschiff wieder hergestellt war, holte die Gemeinde 1782 einen Kostenvoranschlag ein. Es vergingen aber noch 10 Jahre bis sie die notwendigen 1.700 Reichstaler aufbringen konnte. Die Orgel wurde am 24. Juli 1785 der Kirchengemeinde übergeben. Sie besteht aus nebeneinanderliegendem Hauptwerk und Positiv sowie Pedal dahinter (32 Register). Das Instrument blieb nach dem zweiten Weltkrieg vom Abbruch verschont, weil Eckenhagen sich nicht, wie die Nachbargemeinden eine neue Orgel leisten konnte. Von 1955 - 1959 wurde die Orgel restauriert.
An der linken Wand hinter dem Altar befindet sich die aus Holz gefertigte Gedenktafel für die "Beierer". Jedem ist ein Glöckchen gewidmet, auf dem auch sein Name steht. Die Gedenktafel wurde erst 1983 von Herrn H. Ulber aus Sinspert angefertigt. Die Gobelins an den Kirchenwänden stammen aus der Denklinger Handweberei Wagner, wo nach alter Tradition Webartikel hergestellt werden. Die Kirche mit ihren ca. 600 Sitzplätzen ist die größte evangelische Dorfkirche im Rheinland. Sie steht unter Denkmalschutz. Erwähnenswert wäre noch, daß nach der 1569 durch Johann Lang durchgeführten Reformation auch Gottesdienste beider Konfessionen abgehalten wurden.

Die Geschichte des "Beierns".
Seit 1764 erklingt das traditionsreiche Glockenspiel zur Heiligen Nacht (24.00 Uhr bis 1.00 Uhr), am Weihnachtsmorgen (5.50 Uhr bis 6.00 Uhr) sowie in der Silvesternacht, jeweils eine halbe Stunde im alten und im neuen Jahr. Auch zu Luthers Geburtstag, an kirchlichen Festtagen wie Ostern und Pfingsten ziehen die Beiersleut in den Turm, wo sie nach alter Tradition auch zur Konfirmation, bei Silber- und Goldkonfirmationen, zum Erntedankfest und zu besonderen Festgottesdiensten in Aktion treten. Sie montieren je einen "Galgen" - eine kurze Holzbohle - oben an den beiden kleineren Glocken, von denen ein Seil zum Glockenklöppel führt, an dem in vorgeschriebener Taktfolge gezogen und somit der Klöppel - nicht die Glocke bewegt wird. Gebeiert wird in Eckenhagen eigentlich nur mit zwei Glocken - 18 und 12 Zentner schwer - während die große 32 Zentner schwere Glocke elektrisch angetrieben schwingt. Die große Uhr soll symbolisch die Vergänglichkeit dieser Zeit darstellen. Sie stammt aus dem Jahre 1795. Die Pfarrgedächtnistafel im Turmeingang stammt aus dem Jahre 1780.

Auf Anfrage werden Führungen angeboten. Weitere Informationen dazu erhält man bei der Kurverwaltung Reichshof.

Öffnungszeiten

Montag-Sonntag 09:00-17:00
Aufgrund von Gottesdiensten können die Öffnungszeiten variieren.

Adresse

Barbarossastrasse
51580 Reichshof

Ansprechpartner

Kurverwaltung Reichshof

Reichshofstraße 30
51580 Reichshof
Orgel in der Barockkirche Eckenhagen

(Bilder: Kurverwaltung Reichshof)