Heimatweg (Streifzug #3)

Länge: 11,1 km

Schwierigkeitsgrad: leicht

Startpunkt

Marktplatz Wipperfürth

Marktplatz 1,
51688 Wipperfürth

Route ist ausgeschildert.
Route ist ein Rundweg.

Das Bergische Land und seine älteste Stadt

Das Ende des 19. Jahrhunderts in Solingen entstandene "Bergische Heimatlied" gilt heute als Hymne des gesamten Landstrichs zwischen Rhein und Sauerland, Ruhr und Sieg. Die sechs Strophen des Liedes begleiten den Wanderer auf dem "Heimatweg" durch Wipperfürth und seine Umgebung und bringen ihm Land, Leute und bergische Besonderheiten näher.

Wie das mittelalterliche Städtchen an der Furt durch die Wupper entstanden ist, gilt es dabei ebenso zu entdecken wie die Spuren der zahlreichen verheerenden Stadtbrände. Der Wanderer begegnet Engelbert von Berg, der Wipperfürth Anfang des 13. Jahrhunderts die Stadtrechte verlieh, und er erfährt welche Bedeutung das Wasser für die frühe wirtschaftliche Entwicklung des Landes hatte. Vom historischen Stadtkern über die Ufer der Wupper bis hinauf zur Staumauer der Neye-Talsperre gibt es dabei auf dem gut 11 Kilometer langen Rundweg immer wieder nicht nur Ausblicke über die bergischen Höhen zu entdecken, sondern auch Einblicke in andere Regionen des Bergischen Landes. Über den "Bergischen Dreiklang" der regionalen Fachwerkbauweise gibt es ebenso Interessantes zu erfahren wie über die Lindlarer Steinbrüche, die "Obstkammer" des Bergischen Landes in Leichlingen oder die Wasserbaukunst in einem von Niederschlägen "verwöhnten" Landstrich. Dabei bietet der Wipperfürther "Heimatweg" auch einen Überblick über die thematischen Schwerpunkte der übrigen 23 STREIFZÜGE im "Bergischen Wanderland".

Einige Hundert Meter verläuft der "Heimatweg" auf der Route des "Bergischen Panoramasteiges".

Wegbeschreibung

Der "Heimatweg" verläuft als Rundwanderweg meist auf gut befestigten Wirtschaftswegen und Straßen. Hinter den Ohler Wiesen führt der Weg auf breiten Wegen (teils befestigt, teils gepflastert) an der Wupper entlang, hinter Voßkuhle auf Feldwegen hinauf nach Hasselbick. Von dort geht es hinab zur Staumauer der Neyetalsperre.

Auf Waldwegen gelangt man durch das Tal der Neye in die Ortschaft Klitzhaufe. Nachdem man die Neye überquert hat, führt ein schmaler Pfad bergauf, weiter geht es auf Feldwegen hinauf nach Großblumberg und hinab nach Wipperfürth hinein. Zu Beginn und zum Ende der Runde führt der Weg durch die Stadt.

Wegtyp: 11,1 Kilometer langer Rundwanderweg

Wegoberfläche: Außerorts gut befestigte Wirtschaftswege und verkehrsarme Straßen.

Anreise:

Anreise mit Auto: A4 bis Ausfahrt Moitzfeld. Geradeaus durch Moitzfeld, Herkenrath und Spitze bis zur B 506, rechts durch Bechen nach Wipperfürth. Dort an der zweiten Ampelkreuzung rechts bis zum Marktplatz. Kostenlose Parkplätze an den Ohler Wiesen unweit der Wupper.

Anreise mit ÖPNV: Von Köln mit der S-Bahn 11 bis Bergisch Gladbach, weiter mit dem Bus 426 bis Wipperfürth Busbahnhof.

Weitere Informationen

Downloads

Bilder

Wandern im Bergischen Land
Schmied bei der Arbeit
Kühe im Bergischen Land
"Bergischer Dreiklang"

(Bilder: Uwe Völkner Fotoagentur FOX, LVR-Freilichtmuseum, Maren Pussak, Guido Wagner)