REACT-EU: „Das Bergische“ stärkt die von der Corona-Pandemie stark getroffene Tourismusbranche

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt € 700.000,- für die digitale Transformation im Jahr 2022 zur Verfügung

Die COVID-19-Pandemie hat die Tourismusbranche in der Region „Das Bergische“ hart getroffen. Mit dem Programm REACT-EU haben die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen eine Aufbauhilfe für die digitale Transformation aufgelegt. Hiermit wird das Ziel verfolgt, digital-technische Infrastrukturen zu etablieren, digitale Angebote zu entwickeln und die digitale Kommunikation zu stärken. Das touristische Produktportfolio soll an die neuen Bedingungen und Erfordernisse, die die Digitalisierung und die Pandemie an den Tourismus stellen, angepasst und verbessert werden. Bereits mit dem Projekt „Touristisches Datenmanagement“ hat „Das Bergische“, dank der Zusammenarbeit mit Tourismus NRW, die Daten so aufgearbeitet, dass sie maschinenlesbar sind und unabhängig von den Ausgabeformaten – vom Smartphone bis zum großen Screen – zur Verfügung stehen. „Elementar sind hierbei einheitliche Datenstandards und die lizenzrechtliche Öffnung der Daten, die eine entsprechende Sichtbarkeit entwickeln wird“, erläutert Tobias Kelter, Geschäftsführer von „Das Bergische“. Jetzt heißt es auch weitere Freizeiteinrichtungen, die Gastronomie und Beherbergungsbetriebe, Sehenswürdigkeiten und einmalige Orte in unseren Städten und Gemeinden in Szene zu setzen. Ziel ist die Erstellung eines mehrfach einsetzbaren, touristisch relevanten und zielgruppenspezifischen Digitalcontents für die Sparten Text, Bild, Video und Audio.

„Die Umsetzung des Förderprojektes „REACT“ wird langfristig dazu beitragen, die digitale Präsenz des Bergischen Landes zu steigern und somit die Digitalisierung im Tourismus zu fördern“, freut sich Dr. Erik Werdel, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Naturarena Bergisches Land GmbH. „Mit Hilfe des EU-Förderprogrammes REACT möchte die Landesregierung von NRW den touristischen Destinationen vor Ort die Möglichkeit geben, das digitale Bild- und Fotomaterial aufzuwerten und in ein zeitgemäßes Licht zu rücken“ sagt Rainer Deppe Mitglied des Landtages. „Das Bergische“ hat Anfang Februar den Zuschlag über 700.000,00 Euro aus dem REACT-EU-Förderprojekt (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe) erhalten. Damit steht ein ambitioniertes Jahr für das Mitarbeiterteam von „Das Bergische“ an, denn alle Maßnahmen des Projektes müssen im Jahr 2022 abgeschlossen sein. 

„Online-Präsenz“ zu zeigen, ist heute ein Muss für jeden Verein, jeden Betrieb denn dort suchen die meisten Kunden nach Angeboten und Inspiration. Schon dort sollen Bilder im Kopf für den nächsten Ausflug entstehen. Die Sonne oder auch den Regen auf der Haut spüren, den Duft von herrlichen regionalen Speisen förmlich riechen können. Da wollen wir hin. Storytelling von Menschen aus der Region über die wechselhafte Geschichte und diese erlebbar machen. Das sind unsere Ziele für die wir die Gelder aus dem Förderprogramm REACT-EU nutzen wollen. Am Schluss wird diese Geschichte auf den unterschiedlichsten Kanälen erzählt und somit das Bergische Land ein Stück weit mehr auffindbar. Ein weiterer Teil des Geldes wird für die Marktforschung eingesetzt, auch um ein Stückweit bessere Besucherlenkung vornehmen zu können. Große Unterstützung bei diesen Vorhaben erfährt „Das Bergische“ hierbei von Ihren Gesellschaftern, dem Oberbergischen Kreis, dem Rheinisch-Bergischen Kreis, dem Rhein-Sieg Kreis und den im Naturarena e.V. zusammengefassten Leistungsträgern. In enger Abstimmungen mit den Kommunen und den genannten Partnern wird das Projekt sicherlich auch langfristig ein Erfolg für den Tourismus im Bergischen.

Unsere Internetseite wird derzeit mit Hilfe von Fördermitteln des REACT-EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe) für Nordrhein-Westfalen erweitert. Die Mittel werden im Rahmen des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) eingesetzt. 

          

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.